Pater Richard Henkes

Seligsprechung

Das Generalkapitel der Pallottiner 1947 in Rom befürwortete Seligsprechungsprozesse für die polnischen und deutschen Märtyrer der Naziperiode, zu denen auch P. Henkes namentlich gezählt wurde. Doch dieser erste Impuls versandete völlig, weil die Seligsprechung Vinzenz Pallottis und dreizehn Jahre später seine Heiligsprechung bald alle Aufmerksamkeit auf sich zog. P. Henkes drohte die Vergessenheit. Ein neuer starker Impuls, P. Henkes selig zu sprechen, kam aus den Reihen der ehemaligen Priester-Häftlinge von Dachau nach ihrer Begegnung im Jahr 1980 mit Papst Johannes Paul II. in Fulda. Im Jahr 1985 richtete diese Priestergruppe ein Gesuch an den Limburger Bischof, einen Seligsprechungsprozess für P. Henkes einzuleiten. Doch die Pallottiner konnten sich noch nicht entscheiden, da sie fünf Tote durch die Gewalt der Nazis zu beklagen hatten. Doch einige bildeten zusammen mit Freunden und Verwandten den Richard-Henkes–Freundeskreis. Den Durchbruch bei den Pallottinern brachten zwei Initiativen aus Tschechien. Die erste war die Teilnahme des Bischofs von Plzen František Radkovský an der Gedenkfeier zum fünfzigsten Todestag von P. Richard Henkes in der Philosophisch-Theologischen Hochschule der Pallottiner in Vallendar im Jahr 1995. Seine klare Aussage: P. Henkes sollte selig gesprochen werden. Am 17.1.2001 schrieb er im Namen der Tschechischen Bischofskonferenz einen Brief an den Provinzial der Limburger Pallottinerprovinz, in dem diese eine Seligsprechung von P. Richard Henkes befürwortete und ihre Unterstützung dafür versprach. Die Provinzversammlung 2001 nahm mit großer Mehrheit einen entsprechenden Antrag der Hochschule an.

Nach der Einigung zwischen der Bistumsleitung und den Pallottinern und den notwendigen Vorarbeiten fand die feierliche Eröffnung des Bischöflichen Erhebungsverfahrens am 25. April 2003 in der Marienkirche der Pallottiner in Limburg statt, in Gegenwart von Bischof František Lobkowicz von Ostrava-Opava und einer großen Zahl von Gläubigen - darunter 50 Gläubige und 3 Priester aus Strahovice/Strandorf. Auch der letzte lebende deutsche KZ-Priester, Hermann Scheipers, nahm an der Feier teil.

Am 23. Januar 2007 hat der Limburger Bischof mit einem Pontifikalamt in der St. Marienkirche den Abschluss des Bischöflichen Erhebungsverfahrens gefeiert. P. Henkes habe in einer Zeit, als viele umgekippt seien, standgehalten. Er habe das Wort Gottes verkündet, gelegen oder ungelegen. Provinzrat P. Hans Joachim Winkens konnte zu Beginn der Messe neben dem Bischof zahlreiche Teilnehmer aus der Familie und der Heimat von P. Henkes begrüßen. Auch die Pallottiner und ihnen verbundene Laien der Vereinigung waren in großer Zahl angereist, unter ihnen Generalrektor P. Friedrich Kretz aus Rom und der neue Provinzial P. Hans-Peter Becker aus Friedberg/Augsburg. Mit der Übertragung der Akten nach Rom beauftragte der Bischof den Postulator und den früheren Provinzial P. Norbert Hannappel. Mit Dekret vom 13. März 2009 der Kongregation für die Heiligsprechungen wurde die Gültigkeit der Akten anerkannt (Prot. N. 2493-3/07). Viel Zeit kostete die Übersetzung der umfangreichen Akten in die italienische Sprache: Inzwischen ist die "Positio" in italienischer Sprache bei der Kongregation für die Heiligsprechungen eingereicht. Sie hat bei den Historikern die erste Prüfungsrunde bestanden. Zurzeit wartet sie auf die Begutachtung durch die zuständige Theologen-Kommission. (Juni 2014)

Nachrichten

71. Todestag von P. Richard Henkes

Am Sonntag, den 21. Februar 2016 begehen die Pallottiner in Limburg und Vallendar den Todestag von P. Richard Henkes, einen Tag bevor sich dieser zum 71. Mal jähren wird.

weiterlesen...


Vortrag über P. Richard Henkes in Slavkowice

Pater Richard Henkes wird Thema eines Vortrages im Rahmen des Festes der Barmherzigkeit Gottes am 12. April 2015 im tschechischen Slavkowice sein. Die Pallottiner vor Ort haben Vize-Postulator Prof. P. Dr. Manfred Probst SAC eingeladen, über den Westerwälder Pallottinerpater, der einige Jahre vor seinem Tod im KZ Dachau in Tschechien seelsorgerisch tätig war, zu sprechen.

weiterlesen...


Neuauflage von Henkes-Biografie – Neue wichtige Zeugenaussagen

Der Pallotti Verlag in Friedberg hat kürzlich mitgeteilt, dass die dritte Auflage der von P. Manfred Probst verfassten Biografie "Glaubenszeuge im KZ Dachau" erschienen ist. Die Erweiterungen kommen von zwei Zeuginnen aus dem Bereich des Hultschiner Ländchens. Die eine bezeugt das Bemühen Henkes' um Verständigung zwischen Deutschen und Tschechen und dass P. Henkes ein eifriger Fahrradfahrer war. Die Zweite berichtet, dass P. Henkes bei ihrem Vater Unterricht in tschechischer Sprache genommen hat und er auch in eine Gruppe eingebunden war, die versucht hat, Nazi-Verfolgte zu unterstützen. Die Biografie ist in der Pallottiner Buchhandlung in Limburg oder im Pallotti Verlag Friedberg erhältlich.

Pallottiner Buchhandlung: Wiesbadener Straße 1 | 65549 Limburg

Pallotti Verlag Friedberg: Vinzent-Pallotti-Straße 14 | 86316 Friedberg

Pallottiner Logo